Detailansicht: 6 von 7

 

Verbundvorhaben: MetPVNet – Entwicklung innovativer satellitengestützter Methoden zur verbesserten PV-Ertragsvorhersage auf verschiedenen Zeitskalen für Anwendungen auf Verteilnetzebene; Teilvorhaben: DLR

Zeitraum
2017-11-01  –  2021-02-28
Bewilligte Summe
274.918,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
0350009F
Leistungsplansystematik
Energiemeteorologie [EB1812]
Verbundvorhaben
01178958/1  –  MetPVnet
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIB5)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI4)
Förderprogramm
Energie
 
Der vorliegende Antrag behandelt die Entwicklung von energiemeteorologischen Methoden zur satellitenbasierten Vorhersage von Strahlung und PV-Leistung auf Anlagenebene. Diese sollen in einem innovativen Energiemanagement auf Verteilnetzebene genutzt werden. Der Fokus liegt auf einer verbesserten Prognose der bewölkungsbedingten Fluktuationen der Strahlungsfelder. Ein Verbund von 9 Partnern und 5 Arbeitspaketen (AP) verfolgt jeweils innovative Teilziele, die stark untereinander verknüpft sind. Das Teilvorhaben des Partners DLR unterstützt die Arbeitspakete AP1 'Ableitung hochaufgelöster Globalstrahlung aus Satelliten- und Bodenbeobachtungen', AP3 'Strahlungstransport- und PV-Leistungsmodellierung', und AP4 'Bodenmessungen – Globalstrahlung aus Pyranometerdaten und PV-Leistung'. Ziel des Arbeitspakets AP1 ist die Bereitstellung der Globalstrahlung aus satellitengestützten Messungen der sonnensynchronen (MetOp) und geostationären Satellitensysteme (MSG SEVIRI) auf höchstmöglicher zeitlicher und räumlicher Auflösung, sowie deren Validierung mit Hilfe bodengebundener Messungen. Insbesondere wird der Einsatz von räumlich hochauflösendem HRV und zeitlich auflösendem Rapid-Scan-Satellitenmodus untersucht. DLR trägt hierzu seine eigenen Retrievalverfahren für MSG SEVIRI bei. Desweiteren werden räumlich und zeitlich aufgelöste Variabilitätsklassen der Einstrahlung und Wolkenstatistiken verwendet, um eine detaillierte Validierung zu ermöglichen. Die räumlich und zeitlich aufgelösten Variabilitätsklassen der Einstrahlung und wolkenphysikalische Parameter werden für AP3 und AP4 (im Rahmen der Messkampagne) zur Methodenentwicklung und als Grundlage einer erweiterten Validierung bereitgestellt. Insbesondere wird damit AP3.2 und die Entwicklung eines spektral abhängigen Leistungsmodells von PV-Anlagen unterstützt.
Weitere Informationen