Detailansicht: 1 von 4

 

Verbundvorhaben: Stadt-Land-Energie - Robustheit und Übertragbarkeit von interkommunalen Energiewendeszenarien im Stadt-Land-Nexus, Teilvorhaben: Stadt-Land-Nexus, Akteurseinbindung und Handlungsempfehlungen

Förderzeitraum
2022-08-01  –  2025-07-31
Bewilligte Summe
98.363,56 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03EI1051D
Leistungsplansystematik
Querschnittsaufgaben - Systemanalyse [EA3310]
Verbundvorhaben
01248449/1  –  Stadt-Land-Energie
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC5)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI1)
Förderprogramm
Energie
 
Im Projekt Stadt-Land-Energie entwickeln wir offene und übertragbare Methoden und Tools, die es ermöglichen, robuste, regional verzahnte und sektorengekoppelte Energiewendeszenarien für den Stadt-Land-Nexus zu berechnen und geeignet aufzubereiten. Unser Ziel ist es, damit die interkommunale Zusammenarbeit zu fördern und die Energiewende vor Ort zu beschleunigen. Forschende profitieren dabei von der innovativen Methodik zur Robustheitsanalyse in Energiesystemmodellen, der Verbesserung der Modelllösungszeit sowie durch Weiterentwicklungen des effizienten und offenen Datenmanagements. Das Teilvorhaben 'Stadt-Land-Nexus, Akteurseinbindung und Handlungsempfehlungen' erstellt zunächst als Grundlage für die Modellierungsfragen einen Überblick zu Folgen, Handlungserfordernisse und Lösungsansätze für eine auf der Energiewende beruhenden nachhaltigen Energieversorgung. Der Fokus liegt hier v.a. auf Planungs- und Entscheidungsprozessen. In einem weiteren Schritt erfolgt bei den Kommunen der Case-Study-Regionen eine Erhebung von für das zu entwickelnde Online-Tool (Szenario-Explorer) relevanter Daten. Im Rahmen von Workshops werden dann zur Fragestellungen und Zielen aktueller Energiesystemszenarien für die jeweilige Case-Study-Region ermittelt, welche in den Case-Studies beantwortet werden sollen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden für die kommunalen Akteure aufbereitet und im Rahmen von Workshops diskutiert. Das Hauptaugenmerk dieses Teilvorhabens liegt schließlich in der Ableitung von auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse und unter Anwendung der entwickelten Tools möglichst richtungweisender Handlungsempfehlungen für kommunale Stakeholder des Stadt-Land-Nexus', aber auch die kommunale Ebene insgesamt. Diese sollen dazu beitragen, die Energiewende vor Ort zu beschleunigen und möglichst alle kommunalen Stakeholder an dieser zu beteiligen.