Detailansicht: 3 von 520

 

Verbundprojekt: ReViSEDBatt ' Resonanzen, Vibrationen, Schockbelastung, externe Krafteinwirkung und Detektionsmethoden für Lithium-Ionen-Batterien; TV: ReViSEDBatt für industrielle Einsatzfelder

Förderzeitraum
2017-09-15  –  2021-03-31
Bewilligte Summe
268.101,00 EUR
Ausführende Stelle
INTILION GmbH, Zwickau, Sachsen
Förderkennzeichen
03ETE004F
Leistungsplansystematik
Elektromobilität - Lithium-basierte Batterien [EA2611]
Verbundvorhaben
01178857/1  –  REVISEDBatt
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESN5)
Förderprogramm
Energie
 
Das Projektziel ist es, anhand realitätsnaher Szenarien (Automotive, Material Handling, Bahn, Logistik/Transport, Powertools) fundierte Aussagen über den Einfluss von mechanischen Betriebslasten (periodisch, dynamisch, statisch) auf die Zellalterung und -sicherheit aller gängiger Zellformate der Lithium-Ionen-Technologie zu treffen. Die Erkenntnisse auf Zellebene dienen als Grundlage für die Untersuchung von Modulen. Es sollen die Wirkmechanismen einer kombinierten elektrochemisch-mechanischen Alterung aufgeklärt und Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Zellen sowie der Module inkl. Kontaktierung, Verspannung und des Batteriemanagementsystems (BMS) für Transport und Betrieb abgeleitet werden. Für Hoppecke als ein Industriepartner ist die Aufklärung der o. g. Wirkungskette für die Bereiche Material Handling, Bahn und Logistik/Transport von maßgeblicher Bedeutung. Die Zuordnung von charakteristischen Belastungsklassen zu Fehlerbildern soll als Grundlage dienen für die Entwicklung von geeigneten Maßnahmen hinsichtlich der Optimierung von Batteriesystemen. Das geplante Vorhaben ist in 5 Arbeitspakete unterteilt. In AP1 werden die Prüflinge sowie die Testprozeduren für die folgenden Arbeitspakete definiert. Hierbei liegt der Fokus auf realistischen Testszenarien für die Untersuchungen zur Aufklärung der Wirkmechanismen einer elektrochemisch-mechanischen Alterung. In AP2 werden darauf aufbauend die periodischen, in AP3 die dynamischen und in AP4 die statischen Belastungen auf die verschiedenen Zelldesigns und deren Auswirkung auf die Alterung untersucht. Im abschließenden AP5 werden neuartige Detektionsmethoden für die untersuchten Schadensszenarien erarbeitet. Ziele sind die Detektion von Schädigungen vor Erreichen eines kritischen Zustands, deren Lokalisation sowie die Überführung in hochintegrierten Batterie-Management-Systemen (BMS). Hoppecke ist im Rahmen des Vorhabens schwerpunktmäßig in den Arbeitspaketen 1, 4 und 5 tätig.
Weitere Informationen