Detailansicht: 6 von 57

 

Verbundvorhaben: Sol4City - Entwicklung integrierter solarer Energieversorgungskonzepte für klimaneutrale Gebäude der Stadt der Zukunft; TV: Technologieentwicklung und Erprobung

Förderzeitraum
2019-12-01  –  2023-11-30
Bewilligte Summe
1.071.673,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03ETW019A
Leistungsplansystematik
Systemtechnik solares Heizen und WW- Bereitung für Großanlagen [EB2030]
Verbundvorhaben
01203885/1  –  Sol4City
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESN6)
Förderprogramm
Energie
 
Das Ziel des Vorhabens, das gemeinsam mit Partnern aus Österreich durchgeführt wird, ist die Entwicklung von neuartigen solaren Gesamtenergieversorgungskonzepten für Mehrfamilienhäuser und Quartiere, die durch eine intelligente Technologiekopplung hohe solarthermische Deckungsanteile von ca. 85 % beim Wärmebedarf für die Trinkwassererwärmung und Raumheizung sowie solarelektrische Deckungsanteile von ca. 60 % bei dem im Haushalt und ggf. für E-Mobilität benötigten Strom erreichen sollen. Die Schwerpunkte des Vorhabens werden dabei durch die kombinierte Nutzung von bereits verfügbaren Technologien und speziell im Kontext des Gesamtsystems neu zu entwickelnder Komponenten wie hocheffiziente, vakuumwärmegedämmte Warmwasserspeicher und eine adaptive und prädiktive Systemregelung gebildet. Des Weiteren wird ein Konzept zur Realisierung standardisierter Latentspeicher mit Volumina zwischen 100 und 2000 m³ für den Einsatz in Anergienetzen entwickelt. Die zentralen Komponenten der sowohl für Neubauten als auch für den Gebäudebestand neu zu entwickelnden Gesamtwärmeversorgungssysteme sind Anergienetz, Latentspeicher, Wärmepumpe, Technologien zur energetischen Nutzung der Solarstrahlung und der Umgebungswärme. Die ebenfalls in dem Vorhaben entwickelte adaptive und prädiktive Systemregelung steuert und optimiert die Versorgung des Gebäudes bzw. Quartiers sowohl mit thermischer als auch elektrischer Energie. Die 3 neu entwickelten Gesamtenergieversorgungssysteme werden innerhalb des Vorhabens realisiert und über einen Zeitraum von ca. 1,5 Jahren detailliert messtechnisch analysiert und optimiert. Die Auswahl der Anlagen erfolgt durch die beiden Projektpartner basierend auf den bei der Fa. Viessmann vorliegenden Anfragen bis zum Beginn des AP4.