Detailansicht: 1 von 501

 

Verbundvorhaben: MoBat - Modulare Hochleistungsbatteriesysteme in Verbindung mit sicherer Schnellladetechnik; Teilvorhaben: passive Sicherheitssysteme für wassergekühlte, modulare Lithium-Batteriemodule in mobilen Anwendungen'

Förderzeitraum
2016-11-01  –  2020-07-31
Bewilligte Summe
97.269,00 EUR
Ausführende Stelle
Stöbich technology GmbH, Goslar, Niedersachsen
Förderkennzeichen
03ET6107D
Leistungsplansystematik
Elektromobilität - Lithium-basierte Batterien [EA2611]
Verbundvorhaben
01172334/1  –  MoBat
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESN5)
Förderprogramm
Energie
 
Im Gesamtprojekt soll ein modulares Hochleistungsbatteriesystem entwickelt werden, was zu einer Skalierbarkeit für verschiedenste Anwendungen führen soll. Zudem soll aufgezeigt werden, dass durch Schnellladungen auf teure und aufwendige Batteriewechselkonzepte in Industrie- und ÖPNV Anwendungen verzichtet werden kann. Im Projekt 'MoBat' soll daher ein Gesamtkonzept bestehend aus Hardware, Steuerung, Kommunikation und Sicherheitstechnik im Zusammenspiel mit modularen Batteriesystemen erstellt und realisiert werden. Die Stöbich technology entwickelt in dem Projekt MoBat brandsichere Batteriemodule, die den Fehlerfall zuverlässig beherrschen. Der Fehlerfall wird dabei als eine Zelle, die sich aufgrund von thermischer oder mechanischer Einwirkung (beispielsweise durch einen Unfall) oder durch andere Auslöser wie Dentritenbildung (Alterung) selbst so lange erhitzt bis sie thermisch durchgeht (thermal runaway) definiert. Dieser Vorgang kann unter Umständen nicht rechtzeitig vom Batteriemanagementsystem erkannt oder, beispielswiese bei einem Unfall, nicht verhindert werden. Es wird daher ein Konzept für das Batteriemodul entwickelt, welches den maximal möglichen Schaden auf eine einzelne durchgehende Zelle minimieren soll. Dabei werden weiterhin die entstehenden Gase betrachtet, da diese im Havariefall ebenfalls keine Gefahr für Personen und die Umwelt darstellen dürfen. Ein weiteres Ziel der Stöbich technology GmbH ist der Schutz des Batteriemoduls vor externen Bränden. Abhängig von dem Ort der Installation des Moduls im Fahrzeug muss dieses brandschutztechnisch abgesichert werden, sodass externe Brände innerhalb einer definierten Zeitdauer nicht auf den Speicher übergreifen können. Die entwickelten Module werden anschließend durch die Stöbich technology GmbH getestet.
Weitere Informationen