Detailansicht: 8 von 14

 

Das beantragte Forschungsvorhaben stellt die wissenschaftliche Evaluierung des KfW-Förderprogramms für dezentrale Solarstromspeicher (KfW 275) dar. Ziel ist eine umfassende Abbildung der Markt- und Technologieentwicklungen in diesem Bereich.

Förderzeitraum
2016-12-01  –  2020-06-30
Bewilligte Summe
975.498,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03ET6117
Leistungsplansystematik
Stromspeicher - Systemintegration [EA2382]
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI3)
Förderprogramm
Energie
 
Im Rahmen des durch BMWi und KfW-Bank aufgelegten Speicherförderprogramms das am 1. März 2016 startete ist ein wissenschaftliches Monitoring alle Fördernehmer vorgeschrieben. So soll eine kontinuierliche Analyse der Markt- und Technologieentwicklung sichergestellt werden, die den Erfolg des Förderprogramms evaluiert und bedarfsgerechte Anpassungen der Förderrichtlinien ermöglicht. Das Monitoring erfolgt durch die einmalige Aufnahme von Stammdaten aller Fördernehmer in Form eines Onlinefragebogens, durch Verarbeitung von monatlichen Betriebsdaten sowie durch eigene, hochauflösende Messungen. So können auch die volkswirtschaftliche Effekte dezentraler Speicher sowie deren Auswirkungen auf die Stromnetze identifiziert werden. Das im Folgenden skizzierte Forschungsvorhaben stellt die wissenschaftliche Evaluierung des Förderprogramms dar und schließt sich nahtlos an die bisherigen Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet an. - Erfassung und Analyse der Marktdaten aller KfW-geförderten PV-Speicher - Erfassung von monatlichen Energieflüssen und Auswertung hinsichtlich der im Feld erreichten Eigenverbrauchsquoten, Autarkiegrade sowie der volkswirtschaftlichen Effekte von Solarstromspeichern - Hochauflösende Vermessung von PV-Speichern im Labor und im Feld unter anderem zur Bestimmung der Betriebsstrategien, Wirkungsgrade und Batteriealterung
Weitere Informationen