Detailansicht: 2 von 2

 

Verbundvorhaben: Kommunen als Impulsgeber, Gestalter und Moderator der Energiewende - Elemente energienachhaltiger Governance; Teilvorhaben A: Fokus analytisch-wissenschaftliche Sicht

Förderzeitraum
2014-10-01  –  2016-11-30
Bewilligte Summe
230.611,00 EUR
Ausführende Stelle
IZES gGmbH, Saarbrücken, Saarland
Förderkennzeichen
0325764A
Leistungsplansystematik
Querschnittsaufgaben - Systemanalyse [EA3310]
Verbundvorhaben
01156140/1  –  EnGovernance
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI1)
Förderprogramm
Energie
 
Wesentliches Ziel des Gesamtvorhabens ist es, die Erfordernisse und Implikationen von nationalen Zielen der Energiewende auf die kommunale Planungsebene zu untersuchen und in diesem Zusammenhang Hemmnisse in der Interaktion zwischen Bund und Kommunen bzw. zwischen den Kommunen untereinander zu identifizieren. Das 'Teilvorhaben A: Fokus analytisch-wissenschaftliche Sicht' hat das Ziel, kommunale Planungs- und Entscheidungsprozesse sowohl unter Berücksichtigung der unterschiedlichen regionalen Gegebenheiten (strukturell, finanziell, rechtlich, etc.), als auch vor dem Hintergrund des erforderlichen Transfers nationaler Zielvorgaben und Anforderungen in die regionale Planungsebene analytisch-wissenschaftlich zu erfassen, um daraus potenzielle Optimierungsansätze im Sinne der Energiewende abzuleiten (Abgleich des Transfers nationaler Zielvorgaben). Methodisch findet hierzu im Teilvorhaben A ein agglomeratives hierarchisches Clusterverfahren (AHC) Anwendung. Das Clusterverfahren ermöglicht es, im kommunalen Kontext die für die Umsetzung von Energie-Projekten relevanten Faktoren deutschlandweit auszuwerten und die Ergebnisse in Form eines allgemeingültigen Kommunen-Modells zu abstrahieren. Um den Planungs- und Entscheidungsprozess in den gebildeten Clusterkommunen praxisnah zu beschreiben und mögliche Hemmnisse/Treiber bei der Umsetzung der nationalen Zielvorgaben belastbar zu identifizieren, baut das Teilvorhaben A auf den Erkenntnissen des 'Teilvorhabens B: Fokus kommunale Erfahrungen und praktische Ansätze' auf.
Weitere Informationen