Detailansicht: 49 von 575

 

Verbundvorhaben: Landgewinn - Energiesystemanalyse von Dekarbonisierungsstrategien der Landwirtschaft, Teilvorhaben: Ökonomische und ökologische Bewertung von Dekarbonisierungstechnologien mit Schwerpunkt auf Agri-Photovoltaik

Förderzeitraum
2021-09-01  –  2024-08-31
Bewilligte Summe
355.625,77 EUR
Ausführende Stelle
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg
Förderkennzeichen
03EI1037C
Leistungsplansystematik
Querschnittsaufgaben - Systemanalyse [EA3310]
Verbundvorhaben
01226623/1  –  Landgewinn
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC5)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI1)
Förderprogramm
Energie
 
Das Ziel von Landgewinn ist, dass erstmals eine umfassende systemanalytische Bewertung des deutschen Landwirtschaftssektors in Interaktion mit anderen Sektoren im Energiesystem durchgeführt wird. Im ersten Schwerpunkt wird das Dekarbonisierungspotenzial im Landwirtschaftssektor quantifiziert, im zweiten Schwerpunkt die Kopplungseffekte und Interaktion zwischen den Sektoren der Land- und Energiewirtschaft sowie des Industriesektors bewertet. Der dritte Schwerpunkt des Vorhabens liegt auf der Identifizierung und ganzheitlichen Bewertung relevanter neuer Klimaschutztechnologien, die bisher in der Praxis und der Literatur noch nicht hinreichend mit Blick auf ihr Dekarbonisierungs- und Anwendungspotenzial im Landwirtschaftssektor untersucht wurden. Für das Fraunhofer ISE steht neben der Entwicklung eigenverbrauchsbasierter Geschäftsmodeller für Agrar-PV-Anlagen die Bewertung ihrer Umweltauswirkungen im Vordergrund. Aufgrund der vielfältigen Dekarbonisierungsansätze ist die Entwicklung einer nachvollziehbaren, transparenten und vergleichbaren Methodik zur Erstellung von Ökobilanzen für landwirtschaftliche Dekarbonisierungstechnologien ein Teilziel. Wirtschaftliche und ökologische Schwachstellen in der Wertschöpfungskette Agrar-PV sollen identifiziert und Hinweise auf notwendige FuE-Aktivitäten sowie Förderbedarfe gegeben werden.