Detailansicht: 3 von 5

 

Verbundvorhaben: UMZUG - Netzstabilität durch Momentanreserve in stromrichterdominierten Netzen (Umbruch zwischen stromrichter- und generatorbasiertem Energiesystem); Teilvorhaben: Ganzheitliches Konzept zur Bereitstellung von Momentanreserve aus PV-Speicher Systemen

Förderzeitraum
2021-02-01  –  2024-01-31
Bewilligte Summe
421.692,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03EI4020B
Leistungsplansystematik
Systemdienstleistungen [EB1810]
Verbundvorhaben
01218454/1  –  UMZUG
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI4)
Förderprogramm
Energie
 
Um die Ausbauziele erneuerbarer, stromrichterbasierter Erzeugungsanlagen nicht zu gefährden, müssen diese die Netze in allen Situationen stabilisieren. Hierzu soll eine technisch tief gestaffelte Analyse anhand der deutschen Netzsituation zeigen, ob und wie das Stromnetz dominiert von stromrichterbasierten Erzeugern stabil betrieben werden kann. Arbeitsbereiche dazu sind Momentanreserve mittels virtueller Synchronmaschinen (VSM), angepasste Anlagen- und Schutzkonzepte, DC-seitig gekoppelte Speicher, Schwarzstart, Inselbetrieb, Netz- und Marktanalysen und die Erprobung der erarbeiteten Konzepte in einem Reallabor. Dabei konzentriert sich die OVGU auf eine gesamtheitliche Systemanalyse der Bereitstellung von Momentanreserve. Dabei werden sowohl technische Aspekte hinsichtlich der Systemstabilität und des Bedarfs an stromrichterbasierten Erzeugungsanlagen mit VSM-Funktionalität als auch ökonomische Aspekte hinsichtlich der Integration dieser VSM-Funktionalität in bestehende Märkte als auch der Entwicklung neuer Märkte betrachtet. Aus den Analysen leitet die OVGU Handlungsempfehlungen für die Anpassung von Grid Codes ab. Diese Empfehlungen haben immer einen zuverlässigen und sicheren Systembetrieb im Fokus. Die OVGU leitet die Gesamtsystemanalyse sowie das AP 'Zukünftige ökonomische Modelle für Frequenz-Systemdienstleistungen'. In diesen werden die Kernziele des Teilvorhabens verfolgt. Darüber hinaus entwickelt die OVGU zum einen Modelle für die Bereitstellung der VSM-Funktionalität aus Windkraftanlagen und zum anderen eine Simulationsumgebung zur Berechnung dynamischer Vorgänge im elektrischen Netz bei einem hohen Anteil stromrichterbasierter Erzeugungsanlagen. Die OVGU beteiligt sich zudem an der Durchführung von Inselnetzsimulationen um Anforderungen an netzbildende Stromrichter abzuleiten. Zum Schluss werden Handlungsempfehlungen zur Anpassung von Grid Codes formuliert.