Detailansicht: 1 von 21

 

Verbundvorhaben: VeN2uS ' Vernetzte Netzschutzsysteme ' Adaptiv und Vernetzt; Teilprojekt RWTH-IAEW: Netzzustandsidentifikation und Labordemonstrator

Förderzeitraum
2021-09-01  –  2024-08-31
Bewilligte Summe
732.688,93 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03EI6053H
Leistungsplansystematik
Monitoring und Netzschutz [EB1821]
Verbundvorhaben
01234896/1  –  VeN2uS
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI6)
Förderprogramm
Energie
 
Durch die Integration dezentraler Erzeugungsanlagen (DEA) entstehen neue Einspeisepunkte in der Verteilnetzebene, die Rückspeisungen in die übergeordnete Netzebene hervorrufen können. Dadurch sind bereits täglich mehrmalige Netztopologieänderungen notwendig. Wenn im Zuge dieser von dem vorhandenen Schutzkonzept nicht beherrschbare Zustände erkannt werden, muss sofort gehandelt und die DEA abgeregelt werden. Das Ziel des Forschungsprojekts VeN²uS ist die Entwicklung und Umsetzung eines adaptiven und vernetzten Netzschutzsystems, das im Fall von Leistungsflussverschiebungen und Topologieänderungen die Schutzparameter anpasst und den sicheren Betrieb gewährleistet. Dazu erfolgt zunächst die Entwicklung und Verifizierung eines adaptiven Netzschutzalgorithmus. Parallel dazu werden resiliente und zuverlässige Kommunikations- und Schutzprüfkonzepte entwickelt. Im Anschluss erfolgt die Zusammenführung der Entwicklungspfade und die Verifikation des adaptiven und vernetzten Netzschutzsystems durch Demonstration im Labor und (deutschlandweit erstmalig) auch im Feldversuch. Dies gewährleistet, dass reale Herausforderungen der Inbetriebnahme und Netzführung adressiert werden. Mit den Ergebnissen aus Simulation und Praxis soll anschließend der Mehrwert des entwickelten Netzschutzsystems gegenüber dem konventionellen Bestandsschutz quantifiziert werden. Die Gesamtheit der im Rahmen des Forschungsprojekts gewonnenen Erkenntnisse wird abschließend in Handlungsempfehlungen überführt. Das IAEW fokussiert im Rahmen von VeN²uS die Weiterentwicklung von Komponentenmodellen zur quasi-stationären Kurzschlussstromberechnung und simulativen Test des adaptiven Netzschutzalgorithmus. Darüber hinaus wird ein Modell zur Netzzustandsidentifikation unter Berücksichtung von Topologieumschaltungen und Netzschutzrestriktionen für den adaptiven Netzschutzalgorithmus entwickelt. Das IAEW verifiziert die gesamte Prozesskette des adaptiven Netzschutzsystems im institutseignenen Labordemonstrator.