Detailansicht: 2 von 11

 

Reallabor: IW3 - Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg; Teilverbundvorhaben: IWs-UBH ' Systemintegration; Teilvorhaben: Wärmewende im Stadtquartier ' Demonstrator für ein regeneratives Energieverbundsystem in Hamburg-Wilhelmsburg

Förderzeitraum
2020-08-01  –  2024-07-31
Bewilligte Summe
2.782.069,00 EUR
Ausführende Stelle
Hamburger Energiewerke GmbH, Hamburg, Hamburg
Förderkennzeichen
03EWR006SB
Leistungsplansystematik
Wärmetransport und -verteilung [EA2150]
Verbundvorhaben
01213190/1  –  IW3 - Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESE4)
Förderprogramm
Energie
 
Das Teilverbundvorhaben IWs 'Systemintegration' bildet die Schnittstelle zwischen den Teilverbundvorhaben IWu 'geothermische Nutzung des Untergrunds' und IWm 'Integrierter Wärmemarkt'. In einem ersten Schritt beinhaltet es die konkrete Konzeptionierung und Projektierung des angestrebten synergetischen Energiequartiers. Im zweiten Schritt erfolgt die reale Umsetzung eines intelligenten Wärmesystems. Dafür werden im Rahmen des Teilverbundvorhabens IWs entsprechende Baumaßnahmen für notwendige Erzeugereinheiten durchgeführt. Zur saisonalen Wärmespeicherung erfolgt der Bau und die betriebliche Einbindung eines Hochtemperatur-Aquifer-Wärmespeichers. Dies beinhaltet auch die Erfassung ihrer Umweltauswirkungen und die Ableitung eines regulatorischen Rahmens für die Speicherung von Wärme in Grundwasserleitern. Darüber hinaus erfolgt die technische Implementierung des im Teilverbundvorhaben IWm erstellten Wärmemarktes sowie dessen steuerungstechnische Anbindung an die Systemkomponenten. HAMBURG ENERGIE wird mit seiner langjährigen fachspezifischen Expertise im Wärmebereich sowohl in der Planungs- wie auch der Errichtungsphase die Realisierung des regenerativen Energieverbundsystems maßgeblich steuern und verantworten. So stellt das Unternehmen als zentrale Schnittstelle die anschließende erfolgreiche Überführung in den Regelbetrieb und damit die Zielerreichung des Gesamtprojekts sicher.