Detailansicht: 1 von 1

 

Verbundvorhaben: DEEP - Innovation for De-Risking Enhanced Geothermal Energy Projects; Teilvorhaben: DEEP-SIGHT - Seismische Überwachung und Charakterisierung von drei geothermischen Fallstudienstandorten

Förderzeitraum
2020-09-01  –  2023-08-31
Bewilligte Summe
660.674,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03EE4016
Leistungsplansystematik
Sonstiges im Rahmen der geothermischen Energie [EB1619]
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESE4)
Förderprogramm
Energie
 
Innerhalb des deutschen Teils des Geothermieprojekts DEEP soll der Aufbau und Betrieb seismischer Observatorien an drei geothermischen Fallstudienstandorten mit unterschiedlichen Teufen, Arten von Energiespeichern und strukturellen Untergrundgegebenheiten in Deutschland errichtet werden. Die ausgewählten Studienstandorte werden vom Fraunhofer IEG in Bochum geplant und durchgeführt. Mit kombinierten Vorarbeiten zum Aufbau prädiktiver Modelle potenzieller seismischer Auswirkungen und dem Online-Monitoring mit anschließender Modellvalidierung zielen wir auf eine Parametrisierung der Seismizität ab, die durch Bohrungen und geothermische Produktion an den Fallstudienstandorten potenziell induziert wird. Die Anwendung der Beamforming-Technologie auf seismische Umgebungsgeräusche ist entscheidend für eine gründliche Reservoircharakterisierung. Time-Reverse-Imaging wird auf aufgezeichnete Daten angewendet und als ein innovatives Tool zur detaillierten Analyse der induzierten Seismizität weiterentwickelt. Umfangreiche Laboruntersuchungen an relevanten Gesteinen unter simulierten in-situ Bedingungen sollen durchgeführt werden, um die Reservoire bestmöglich zu charakterisieren. Die Ergebnisse werden verwendet, um Bohrlochdesign und Fördertechniken anzupassen und Parameter für die Risikominimierung der induzierten Seismizität bei der geothermischen Erkundung und Produktion zu definieren.