Detailansicht: 14 von 571

 

Transformation des Energiesystems mit steigendem Anteil Erneuerbarer Energien mit Netz- und Speicherausbau unter einer gesamteuropäischen Perspektive

Förderzeitraum
2014-08-01  –  2017-12-31
Bewilligte Summe
611.986,07 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
0325692
Leistungsplansystematik
Querschnittsaufgaben - Systemanalyse [EA3310]
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC5)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI1)
Förderprogramm
Energie
 
Im Rahmen dieses Projektes soll das bestehende Simulationstool, mit dessen Hilfe die optimale Verteilung und Dimensionierung von Stromerzeugungskapazitäten, von Speichern und von transnationalen Übertragungsnetzkapazitäten simultan berechnet wird (FKZ 0325366), weiterentwickelt werden. Insbesondere sollen verschiedenen Transformationspfade vom heutigen Energieversorgungssystem zu einem vollständig erneurerbaren System modelliert werden, so dass optimierte Transformationspfade untersucht werden können. Für die Szenarienrechnungen können verschiedene Randbedingungen vorgegeben werden u.a. der zulässige CO2-Ausstoß, der Anteil erneuerbarer Energien, Mindesteigenversorgungsquoten. Das Simulationstool zielt darauf ab, volkswirtschaftlich optimale Lösungen zu finden, indem Systemkonfigurationen bestimmt werden, die zu minimalen Gesamtkosten führen. Die Ergebnisse sollen der Politik und der Stromwirtschaft dazu dienen, realistische gesamteuropäische Szenarien zu entwickeln und zu bewerten. Simulationstechnik und Ergebnisse sollen in einem Workshop mit Wissenschaftlern und Unternehmen diskutiert werden. Das Simulationsprogramm soll als GNU-Projekt offen gelegt werden, so dass maximale Transparenz erreicht wird. Es soll ein bestehendes Simulationstool erweitert werden, um die o.g. Fragestellungen beantworten zu können. Das Tool soll in diverse Richtungen verfeinert und erweitert werden. Insbesondere soll es dazu befähigt werden, Transformationspfade darstellen zu können.
Weitere Informationen