Detailansicht: 8 von 114

 

Verbundvorhaben: TCO4CIGS - Transparente Leitende Schichten (TCO) für CIGS Absorber; Teilvorhaben: Weiterentwicklung des DC-Sputterprozesses von AZO von keramischen Planar- und Rohrtargets

Förderzeitraum
2014-10-01  –  2016-06-15
Bewilligte Summe
104.030,81 EUR
Ausführende Stelle
Bosch Solar CISTech GmbH, Arnstadt, Thüringen
Förderkennzeichen
0325762A
Leistungsplansystematik
Dünnschichttechnologien Chalkopyrite [EB1022]
Verbundvorhaben
01155821/1  –  Transparente Leitende Schichten (TCO) für CIGS Absorber
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESE1)
Förderprogramm
Energie
 
Aus Verlustanalysen von CIGS-basierten Dünnschichtmodulen geht hervor, dass die etablierte ZnO:Al-Technologie eine Wirkungsgradlimitation mit sich bringt und das Aufschließen zu den Modulwirkungsgraden der polykristallinen Si-Technologie erschwert. Sie zeigen, dass die Wirkungsgrade unter Verwendung optimierter TCO-Schichten um absolut 1-2% steigen könnten. Innerhalb des Verbundprojektes beschäftigt sich dieses Teilvorhaben mit der Weiterentwicklung der konventionellen DC-Sputtertechnologie. Dabei werden zwei Routen beschritten. Zum einen soll evaluiert werden, wie mit der bestehenden, auf großen Flächen bewährten Sputtertechnologie durch Anlagenoptimierung, sich eine weitere Verbesserung der TCO-Schichteigenschaften erzielen lassen. Zum zweiten sollen die Grenzen des ZnO:Al-Materialsystems bezüglich Leitfähigkeit und Transparenz durch gezielte Materialoptimierungen ausgelotet werden. Des Weiteren ist vorgesehen, in der letzten Projektphase die Skalierung einer TCO-Zieltechnologie maßgeblich mitzubegleiten. Das industriegeführte Verbundprojekt bündelt Kompetenzen aus der PV-Industrie, dem Anlagenbau sowie der Forschung. Somit ist innerhalb des Verbundes die komplette wissenschaftlich-technische Wertschöpfungskette zur Entwicklung und Skalierung von TCO-Sputterprozessen kompetent abgedeckt. Innerhalb dieser Wertschöpfungskette wird die Anwendungsorientierung gewährleistet, indem die Arbeiten vorwiegend unter Verwendung von Materialien, die aus dem laufenden Pilotlinienbetrieb der AVANCIS GmbH und der Bosch Solar CISTech GmbH stammen, stattfinden und eine möglichst frühe Skalierung angestrebt wird. Innerhalb der unterschiedlichen Technologierouten arbeitet die Bosch Solar CISTech GmbH an der Weiterentwicklung der konventionellen DC-Sputtertechnologie und der Skalierung einer Zieltechnologie. Dabei ist vorgesehen, einige Experimentserien an die zentrale Forschung und Vorausentwicklung der Robert Bosch GmbH als Unterauftrag zu vergeben.
Weitere Informationen