Detailansicht: 3 von 21

 

Das proaktive Verteilnetz ' Teilprojekt IAEW: Zukünftige Konzepte und deren wirtschaftliche Bewertung

Förderzeitraum
2014-12-01  –  2018-04-30
Bewilligte Summe
451.692,36 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03ET7521D
Leistungsplansystematik
Netzautomatisierung [EB1825]
Verbundvorhaben
01154077/1  –  Proaktives Verteilnetz
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI6)
Förderprogramm
Energie
 
Ziel des Projektes ist die Erforschung eines innovativen, offenen, diskriminierungsfreien , standardisierten und übertragbaren Gesamtsystems der Stromversorgung. Dies soll die optimale Nutzung der in einem Verteilnetz vorhandenen Kapazitäten bei größtmöglicher Betriebssicherheit und geringen Ausbaukosten und dessen Umsetzung in einem vorwettbewerblichen Prototypen parallel zum gegenwärtigen Stromversorgungssystem ermöglichen. Die modellseitige Grundlage der AP3-6, in denen die einzelnen Komponenten der Netzleitlösung erforscht, realisiert und integriert werden, wird in AP 1&2 gelegt. In AP1 werden die Stellgrößen für die gelben und roten Ampelphasen(-grenzen) zur Nutzung neuer Freiheitsgrade im Verteilnetz definiert. In AP2 wird das Systemmodell zur weiteren Verwendung aufgestellt. In AP3 wird die Netzzustandsschätzung entworfen und als praktisch umsetzbares und validiertes Funktionsmuster realisiert. In AP4 wird der zukünftige Bedarf an Systemdienstleistungen (SDL) ermittelt, die aus dem Verteilnetz u.a. auch für das Übertragungsnetz erbracht werden können. In AP5 wird eine Kommunikations- und Diensteplattform zur Bereitstellung von SDL erforscht. Anschließend werden in AP6 die hierfür erforderlichen Erweiterungen der Teilkomponente 'Netzleitsystem' erforscht. In AP7 werden die in den technischen AP erstellten Teilkomponenten zu einer spannungsebenen-übergreifenden Leittechnik für die Netzführung zusammengefügt. AP8 dient der Zusammenführung und Evaluierung der Ergebnisse.
Weitere Informationen