Detailansicht: 2 von 4

 

Verbundvorhaben: Netzbetreiberübergreifendes Blindleistungsmanagement in Verteilnetzen (RPC2); Teilprojekt: Betriebsführungsmodule und Systemanalysen

Förderzeitraum
2017-08-01  –  2021-03-31
Bewilligte Summe
583.595,07 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
0350003C
Leistungsplansystematik
Stromspeicher - Verschiedenes [EB1810]
Verbundvorhaben
01176780/1  –  RPC2
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI4)
Förderprogramm
Energie
 
Eine zentrale Herausforderung für einen sicheren und optimalen Betrieb zukünftiger Verteilnetze ist es, den Blindleistungsaustausch mit vor- und nachgelagerten Netzbetreibern aktiv und situationsabhängig einstellen zu können. Im Vorhaben 'RPC2' sollen dafür innovative dezentrale Verfahren in der Niederspannungsebene sowie zentrale spannungsebenen- und netzbetreiberübergreifende Verfahren in der Mittel- und Hochspannung entwickelt und untersucht werden. Dabei sollen dezentrale Erzeugungsanlagen, (industrielle) Kompensationsanlagen sowie die Trafostufungen gezielt angesteuert werden. Die Zielstellungen der Universität Kassel in 'RPC2' sind zum einen die Konzeption, Entwicklung und Umsetzung innovativer Blindleistungs-Betriebsführungen in der Hoch- und Mittelspannungsebene und zum anderen die Entwicklung und Bereitstellung dafür notwendiger Komponenten, wie eine innovative Verteilnetz-State-Estimation sowie dynamische Netzäquivalente. Die Universität Kassel wird a) spannungsebenen- und netzbetreiberübergreifende Blindleistungs-Betriebsführungen mit Fokus auf der Hochspannungsebene entwickeln, b) einen Algorithmus zur instantanen und vorausschauenden Zustandsschätzung im Mittel- und Hochspannungsnetz entwickeln, c) dynamische Netzäquivalente entwickeln und d) verschiedene Kombinationen von dezentralen und zentralen Betriebsführungsansätzen untersuchen und bewerten.
Weitere Informationen