Detailansicht: 18 von 24

 

Energieoptimiertes Bauen: Energetische Betriebsoptimierung von Nicht-Wohngebäuden - wissenschaftliche Begleitforschung EnBop im Förderkonzept EnOB

Förderzeitraum
2009-12-01  –  2015-12-31
Bewilligte Summe
619.937,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
0327474A
Leistungsplansystematik
Energieoptimierte Gebäude [EA4400]
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESN1)
Förderprogramm
Energie
 
1. Vorhabenziel Ziel des Vorhabens 'Begleitforschung EnBop im Förderkonzept EnOB' ist es, die umfassenden Kenntnisse über die tatsächliche Betriebsweise von Gebäuden, die in laufenden Forschungsvorhaben mit dem Schwerpunkt der energetischen Betriebsoptimierung erarbeitet werden, und Aussagen zu Erfahrungen und Wirtschaftlichkeit von Betriebsoptimierungen, die auf Basis umgesetzter Maßnahmen in den Forschungsvorhaben entwickelt werden, auszuwerten und in einer einheitlichen und übersichtlichen Struktur für die Fachöffentlichkeit aufzubereiten. Speziell die ermittelten Energie- und Betriebskennwerte sowie Lebenszykluskosten sollen über eine EnOB-Datenbank direkt verfügbar gemacht werden. 2. Arbeitsplanung In Querschnittsanalysen erfolgt die integrale und vergleichbare Zusammenführung der Ergebnisse aus einzelnen Gebäuden und Projekten. Dies beinhaltet sowohl die Entwicklung einheitlicher Bearbeitungsstrukturen als auch die Aufbereitung der Ergebnisse aus Fallstudien und empirischen Untersuchungen. Aussagen werden erwartet insbesondere zu Energiekennwerten, der Effektivität, Wirtschafltichkeit und Dauerhaftigkeit von Optimierungsmaßnahmen sowie Bau- und Betriebskosten im Lebenszyklus. Die Begleitforschung konzipiert das Forschungsfeld inhaltlich und kommuniziert die Ergebnisse der Querschnittsanalysen. Die Begleitforschung EnBop wird im Zuge der Weiterführung des Projekts bis Ende 2015 die Entwicklung von Querschnittsanalysen weiterführen und vertiefen, um einen breiteren Datenpool berücksichtigen zu können. Die gute Zusammenarbeit mit der HIS Hochschulentwicklung GmbH, unter anderem beim EnBop-Forum in Claustahl in 2014, soll dabei durch eine engere Zusammenarbeit vertieft werden. Dies ermöglicht auch die Integration von Maßnahmen der Betriebsoptimierung aus Campus-Projekten (Braun-schweig, Aachen) und EnEff:Stadt-Projekten (z.B. IBA Hamburg, Karlsruhe Rintheim).
Weitere Informationen