Detailansicht: 229 von 546

 

Verbundvorhaben: NET-ALLOK - Methoden und Anwendungen der Netzkostenallokation, Teilvorhaben: Methoden und Analyse von Kostenallokationsmethoden im Betrieb des Elektrizitätssystems

Förderzeitraum
2017-09-01  –  2020-12-31
Bewilligte Summe
293.450,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03ET4046A
Leistungsplansystematik
Querschnittsaufgaben - Systemanalyse [EA3310]
Verbundvorhaben
01178544/1  –  NET-Allok
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIC5)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI1)
Förderprogramm
Energie
 
Der effiziente Betrieb und Ausbau des Übertragungsnetzes ist ein wesentlicher Bestandteil zur Integration erneuerbarer Energien. Der steigenden Anzahl von Netzengpässen begegnen die Netzbetreiber durch kurzfristige Steuerungsmaßnahmen. Die Netzausbauplanung zur langfristigen Reduktion der Engpässe erfolgt entkoppelt von der regionalen Last- oder Erzeugungsplanung einzelner Marktakteure, wodurch der Gesamtausbaubedarf steigt. Eine dem Verursacherprinzip folgende Allokation der Netzkosten kann kurz- wie auch langfristig ein systemdienliches Verhalten der Marktakteure anregen. Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, die derzeitige und zukünftige Netznutzung im Kontext der fortschreitenden Energiewende zu untersuchen und eine systemdienliche Zuweisung kurz- und langfristiger Netzkosten methodisch zu erfassen. Hierbei werden im Vorhaben Algorithmen zur Lastflussallokation und Netzkostenallokation entwickelt, bewertet, sowie systematisch verglichen. Die Wirkung verschiedener Kostenallokationsansätze auf kurzfristige Betriebs- und langfristige Investitionsentscheidungen im deutschen Strommarkt wird unter Nutzung bestehender Stromnetzmodelle untersucht.
Weitere Informationen