Detailansicht: 1 von 1

 

Reallabor: IW3 - Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg; Teilverbundvorhaben: IWm - Integrierter Wärmemarkt; Teilvorhaben: Blockchain

Förderzeitraum
2020-08-01  –  2024-07-31
Bewilligte Summe
756.438,00 EUR
Ausführende Stelle
HAMBURG ENERGIE GmbH, Hamburg, Hamburg
Förderkennzeichen
03EWR006MA
Leistungsplansystematik
Integration erneuerbarer Energien und regenerative Energieversorgungssysteme, Sonstiges [EB1860]
Verbundvorhaben
01213190/1  –  IW3 - Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESE4)
Förderprogramm
Energie
 
Das Gesamtziel des Teilvorhabens von HE ist die Konzeptionierung und Umsetzung einer Nachweisführung für Wärmeflüsse bei gleichzeitiger Nutzung marktorientierten Effizienz. Dieses Konzept basiert auf der BlockChain Technologie. Das Teilvorhaben von IWM-HE beschreibt das dritte Hauptziel des Gesamtvorhabens (Teilverbunds) IWM. Dabei geht es zum einen um die Erforschung der Technologie BlockChain und deren Anwendung in der Praxis. Die Besonderheit dieser Technologie ist, dass sie universell und anwendungsübergreifend eingesetzt werden kann und wird. Insofern besteht in diesem Vorhaben der Anspruch darin, diese Ergebnisse auf andere und nachfolgende Projekte u.a. in offenen Wärmemärkten unter Beteiligung von Drittanbietern und 'Nutzern anzuwenden. Mit der BlockChain-Technologie wird nicht nur der Herkunftsnachweis in Jahresbilanzen möglich, sondern es kann auch eine zeitliche und örtliche Auflösung umgesetzt werden. Neben der Kennzeichnung der Energiebewegung und die damit verbundene Bilanzierung der einzelnen Wärmeflüsse, kann auch die genaue Herkunft anlagenscharf nachgewiesen werden. Es soll dabei untersucht werden, wie Energiemengen zusammen mit dem CO2-Beitrag bereits am Energiezähler in die BlockChain überführt werden können, so dass ein vollständiges digitales Abbild der energetischen Netzprozesse entsteht. Dadurch wird transparent und nachvollziehbar aus welchen Energieträgern die Wärme entstanden ist und wie sich die Qualität durch evtl. Speicherung und Vermischung verändert. Auch im Kontext des zukünftig an Bedeutung gewinnenden CO2-Labelings kann sich die BlockChain Technologie als hilfreich erweisen. Entsprechend liegt zum anderen der besondere Schwerpunkt auf der Kennzeichnung und Nachverfolgung des CO2-Einsatzes. Die Emissionskenngröße CO2 wird als ein Parameter der Energiebeschreibung eingeführt. Daraus abgeleitet werden Energie (Wärme) und CO2-Beitrag gemeinsam betrachtet.