Detailansicht: 1 von 6

 

POSEIDON II: Energieeffizienz durch Standzeiterhöhung von Lagern unter tribokorrosiven Betriebsbedingungen; Teilprojekt: Entwicklung von Werkstofflösungen für Wälzlager im Einsatz unter tribokorrosiver Komplexbeanspruchung

Förderzeitraum
2018-06-01  –  2022-09-30
Bewilligte Summe
722.643,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03ET1477C
Leistungsplansystematik
Energiesparende Industrieverfahren - Maschinenbau, Fahrzeugbau, Elektrotechnik, Feinmechanik, Optik, EBM-Waren [EA3250]
Verbundvorhaben
01176844/1  –  POSEIDON II: Energieeffiziente mediengeschmierte Lager unter extremen Bedingungen
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESN2)
Förderprogramm
Energie
 
Hochbeanspruchte Wälzlager müssen einen hohen Widerstand gegen Ermüdung durch Überrollung aufweisen. Beim Einsatz im Trockenlauf bzw. unter Mangelschmierung erhöhen sich die Anforderungen an die mechanischen Eigenschaften des Lagerwerkstoffs. Wenn zur Steigerung der Energieeffizienz auf eine Abdichtung von Lagern in korrosivem Medium verzichtet werden muss, verursacht dieses Medium zusätzlich eine korrosive Beanspruchung. Unter den heute verfügbaren Stählen ist keiner bekannt, der diesen Anforderungen in ausreichender Weise genügt. Wie im Vorgängerprojekt POSEIDON I gezeigt wurde, sind einer Weiterentwicklung legierungstechnische Grenzen gesetzt, innerhalb derer kein ausreichend beständiger Werkstoff gefunden werden konnte. Da die Legierungsoptimierung im Rahmen des Vorgängerprojekts POSEIDON I somit erfolgreich abgeschlossen wurde, liegt die Zielsetzung in diesem Teilprojekt in prozesstechnischen Optimierungen der verwendeten Werkstoffe. Um das Ziel einer hohen Verschleiß- bei gleichzeitig ausreichender Korrosionsbeständigkeit zu erreichen, werden zwei Wege für drei unterschiedliche Legierungskonzepte beschritten: 1. prozesstechnische Weiterentwicklung eines niobhaltigen pulvermetallurgischen Stahls sowie plasmaunterstütztes Niedertemperaturnitrieren als Randschichtbehandlung für einen 2. martensitischen bzw. 3. austenitischen Stahl.