Detailansicht: 5 von 6

 

Verbundvorhaben: RoSiLIB - Nanoporöses Silizium durch Rascherstarrung - Einsatz in Lithium-Ionen-Batterien; Teilvorhaben: Prozess- und Simulationsentwicklung zur Funktionalisierung von Pulvermaterialien für Lithium-Ion-Batterien

Förderzeitraum
2020-10-01  –  2023-09-30
Bewilligte Summe
363.676,00 EUR
Ausführende Stelle
VON ARDENNE GmbH, Dresden, Sachsen
Förderkennzeichen
03ETE030B
Leistungsplansystematik
Elektromobilität - Lithium-basierte Batterien [EA2611]
Verbundvorhaben
01221755/1  –  RoSiLIB
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESN5)
Förderprogramm
Energie
 
Das Ziel des Verbundvorhabens 'RoSiLIB' ist es, mittels neuartiger nanoporöser Siliziumpulver, die sich über einen kostengünstigen, umweltverträglichen und gut skalierbaren Prozess fertigen lassen, den Siliziumanteil der Anode bis auf 25 % - und damit deutlich gegenüber dem Stand der Technik - zu erhöhen, um damit erhebliche Performance-Verbesserungen der Batterie zu ermöglichen. Die im Konsortium vertretenen Partner forschen und produzieren bereits auf den verschiedenen Ebenen der Zellfertigung. Das Teilvorhaben der VON ARDENNE GmbH fokussiert sich auf trockene Beschichtungsprozesse für Zellkomponenten. Die Experten zu Beschichtungen und Batterien entwickeln auf industriell skalierbaren Anlagen angepasste Beschichtungssysteme für alle Zellkomponenten (insbesondere Mikroteilchen). In ihrer wissenschaftlich-industriellen Ausrichtung arbeiten Sie stets in engem Austausch mit dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Die effektive Charakterisierung der nanoporösen Silizium-Mikroteilchen und der nanoskaligen Beschichtung wird durch eine bildgebende Charakterisierung und Prozesssimulation am HZDR gewährleistet. Bei erfolgreichem Abschluss des Projektes stehen Prototypen neuer großformatiger Batteriezellen mit hoher Energiedichte für eine Verwendung in der Elektromobilität zur Verfügung.