Detailansicht: 2 von 2

 

Verbundprojekt: Technisch-wirtschaftliche Optimierung von solarthermischen Kombianlagen (TEWIsol) TP: Technische Methoden und Gesamtkonzeptentwicklung

Förderzeitraum
2016-01-01  –  2019-06-30
Bewilligte Summe
618.992,00 EUR
Ausführende Stelle
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg
Förderkennzeichen
0325855A
Leistungsplansystematik
Systemtechnik solares Heizen und WW- Bereitung für Großanlagen [EB2030]
Verbundvorhaben
01164566/1  –  TEWIsol
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESN6)
Förderprogramm
Energie
 
TEWIsol führt moderne Produktkostenoptimierung und Solarthermietechnologie zusammen. Dabei kommen Methoden der Wertanalyse, des Komplexitätsmanagements und der Prozesskostenanalyse zusammen mit modernen Methoden der Anlagensimulation und der Messtechnik zum Einsatz. Ziel ist, durch Kombination dieser Herangehensweisen eine Methodik zu schaffen, welche eine noch wirkungsvollere Identifizierung von Kostenoptimierungspotenzialen ermöglicht. Berücksichtigt wird die komplette Prozesskette von Komponentenlieferanten über Systemherstellern bis zur Installation durch den Handwerker. Optimierungskriterium ist die Minimierung der Vollkosten für den Kunden im Verhältnis zum Normsystemertrag. Damit soll sich eine Kostensenkung für den Endkunden von mehr als 20% ergeben. Untersuchungen zeigen bisher trotz einer sehr großen System-und Preisvielfalt bei Kombianlagen relativ geringe Unterschiede im Ertrag. Folglich besteht ein Kostensenkungspotenzial durch die Reduktion der Variantenvielfalt ohne wesentliche Ertragseinbußen. Zunächst werden die wirtschaftlichen und die technischen Methoden in Bezug auf die Anwendung für solarthermische Kombianlagen je nach Bedarf angepasst bzw. neu entwickelt. In einem zweiten Schritt werden beide Ansätze zusammengeführt, um daraus eine integrativen Vorgehensweise bei der Optimierung zu generieren. Der Nachweis der Wirksamkeit der neuen Methodik wird durch die beispielhafte Anwendung bei zwei Partnern aus Industrie und Gewerbe nachgewiesen.
Weitere Informationen