Detailansicht: 1 von 13

 

Mobil-Grid-CoP - Mobile Testeinrichtung für Grid-Compliance-Prüfungen

Förderzeitraum
2020-01-01  –  2023-03-31
Bewilligte Summe
12.716.980,00 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03EE2014
Leistungsplansystematik
Windenergieanlagen - Generator, elektrische Komponenten [EB1214]
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESE2)
Förderprogramm
Energie
 
Der stetige Ausbau der Windenergie führt zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung der Windenergieanlagen (WEA). Durch die Größen- sowie Leistungssteigerung der WEA ergeben sich für die Prüfung der Netzverträglichkeit zur Zertifizierung der elektrischen Eigenschaften dieser Anlagen weitere Herausforderungen. Beispielsweise sind geeignete Standorte zum Aufbau von Prototypen für die Zertifizierung limitiert und die Anforderungen an den Anschluss der Fault-Ride-Through (FRT)-Container am Netzverknüpfungspunkt (NVP) steigen. Im Freifeld wird die Leistungsfähigkeit der WEA bei Über- und Unterspannungsereignissen durch einen FRT-Container getestet. Da eine gezielte Netzfrequenzänderung im Freifeld nicht möglich ist, erfolgt die Prüfung des Verhaltens der WEA bei Netzfrequenzänderung momentan durch eine Parameteränderung in der WEA-Steuerung. Für eine beschleunigte Prüfung der elektrischen Eigenschaften von WEA stehen Prüfstände zur Verfügung, die eine realitätsnahe Prüfung unter reproduzierbaren Bedingungen in einem zeitlich definierten Rahmen ermöglichen. Die zukünftigen Anlagengrößen, insbesondere Offshore, erfordern eine Antriebsleistung, die durch heutige Prüfstände nicht bereitstellbar ist. Ziel des Projektes ist die Errichtung und der Betrieb einer mobilen Testeinrichtung zur Vermessung der elektrischen Eigenschaften von WEA zur Erlangung des Einheitenzertifikates oder zur Erbringung des Nachweises aktueller und zukünftiger Netzsystemdienstleistungen unabhängig von der Anlagentopologie und des Teststandortes. Zur Emulation von elektrischen Netzen bis 66 kV, unterschiedlichen Netzbedingungen und dynamischen Spannungs- oder Frequenzänderungen im Fehlerfall, wird der Mobil-Grid-CoP in Überseecontainern zum Teststandort transportiert und zwischen den NVP und die WEA geschaltet. Des Weiteren ist die Kopplung der Testeinrichtung an das DyNaLab des Fraunhofer IWES möglich. Die Testeinrichtung wird für Prüflinge mit einer installierten Leistung bis 28 MVA entwickelt.