Detailansicht: 6 von 6

 

Verbundvorhaben: C/sells - Das Energiesystem der Zukunft im Sonnenbogen Süddeutschlands; Teilvorhaben: Dezentrale Marktplattform

Förderzeitraum
2017-01-01  –  2020-12-31
Bewilligte Summe
513.885,00 EUR
Ausführende Stelle
Energiedienst AG, Rheinfelden (Baden), Baden-Württemberg
Förderkennzeichen
03SIN139
Leistungsplansystematik
Integration von Flexibilitäten [EB1813]
Verbundvorhaben
01171251/1  –  Das Energiesystem der Zukunft im Sonnenbogen Süddeutschlands
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIIC6)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI3)
Förderprogramm
Energie
 
Die Energiedienstgruppe ist ein mittelständisches Unternehmen mit ökologischer, ökonomi-scher und regionaler Ausrichtung. Seit über 100 Jahren betreibt sie Wasserkraftwerke und beliefert Kunden über ihre Netze bevorzugt mit Ökostrom. Als deutsch-schweizerisches Un-ternehmen arbeitet sie grenzüberschreitend vertikal integriert. Bei Inbetriebnahme des alten Kraftwerkes in Rheinfelden 1898 war die Übertragung bzw. der Transport eine technische Herausforderung. Heute mit zunehmend dezentraler Erzeugung rückt die Netzstabilität in den Fokus und damit die dezentrale Nutzung dezentraler Erzeugung, um die virtuelle Welt der Bi-lanzkreisabwicklung mit der Physik zusammenzuführen. EDH möchte regionale Zellen in ih-rem Netzgebiet auf einer Marktplattform abbilden, damit die regionale Erzeugung für die Kun-denbelieferung in der Region zu Verfügung steht. Hier sollen auch Kleinstmengen bewirtschaf-tet werden. Lieferanten können dann für ihre Kunden vor Ort auch Erzeugung ' vor allem er-neuerbare Energien ' einkaufen. Um Prognoseabweichungen abzufangen sollen auch Flexibi-litäten bzw. Verbrauchssteuerungsmöglichkeiten auf dieser Plattform angeboten und gehandelt werden. ' Analyse von Wetter-, Erzeugungs- und Verbrauchsdaten und Optimierung der Prognosen, Erarbeitung der Clusterung, erste Spezifikationen der Plattform ' Informationsverarbeitung und Aggregation. Erarbeitung der Umsetzung der Clusterung, Spezifizierung der Anforderungen an die Software. Parallel Start in die Programmierung bzw. Anpassung vorhandener Software für die Handelsplattform ' Aufbau und Befüllen der Plattform, beginnend mit ausgewählten Clustern ' Inbetriebnahme der Plattform für ausgewählte Cluster und weiterer Ausbau ' Entwicklung Kommunikation bzw. Automatisierung zwischen den Marktpartnern, Einbezug von Verbrauchssteuerung.