Detailansicht: 2 von 9

 

Verbundvorhaben: OVANET3_0 - Asset-minimale Systemführung mit integrierten Multi-Terminal DC-Netzen: Bestimmung des Systemzustands; Teilvorhaben: AC-DC-Systemschutz zur optimalen Asset-Auslastung

Zeitraum
2023-04-01  –  2026-03-31
Bewilligte Summe
222.875,08 EUR
Ausführende Stelle
Förderkennzeichen
03EI6092B
Leistungsplansystematik
Monitoring und Netzschutz [EB1821]
Verbundvorhaben
01251178/1  –  OVANET3_0
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIB5)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESI6)
Förderprogramm
Energie
 
Ziel des geplanten Forschungsvorhabens ist die Entwicklung von innovativen Funktionen zur Ermittlung und Bewertung des Systemzustands eines integrierten AC-DC-Übertra-gungsnetzes mit hohem Anteil an erneuerbarer Energieerzeugung. Im Sinne einer Asset-minimalen Systemführung wird untersucht, welche Aufgaben insbesondere die HGÜ-Um-richterstationen in einem derartigen komplexen AC-DC-System übernehmen können und müssen. Die durch die Regelbarkeit selbstgeführter Umrichter bestehenden Freiheitsgrade sollen bestmöglich in der Systemführung eingesetzt werden können und dadurch nicht nur die zur Verfügung stehenden Lösungsoptionen erweitern, sondern überdies zu einem effi-zienten Betrieb beitragen. Ziel ist die Erarbeitung eines Verfahrens des AC-DC-System-schutzes zur kurzzeitigen thermischen Höherauslastung der Betriebsmittel von Netzebene 1 und 0, die Identifikation von Netzereignissen als Trigger für den AC-DC-Systemschutz, ein Verfahren zur Besicherung der kurativen Maßnahmen im AC- und DC-Netzparallelbetrieb. Die Evaluierung der Beschränkungen durch die Stations- und Netzleittechnik spielen eine erhebliche Rolle für die Umsetzung des Schutzkonzeptes und müssen erfasst wer-den. Ergebnis sind die abgeschätzten Verzögerungszeiten durch die IKT-Infrastruktur. Die entwickelten Methoden sowie Modelle werden in einer Off-line-Simulation auf ihre Praxistauglichkeit hin bewertet.